WIE VIEL ENERGIE SIE BENÖTIGEN

Energiesparen leicht gemacht

Wer Energie spart, spart Geld. Nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Bauen ist deshalb eine unserer wichtigsten Aufgaben – wir bauen stets nach Effizienzhausstandard 55! Damit unterschreiten wir das gesetzlich geforderte Mindestmaß und machen Freiburg zum bundesweiten Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit.

INFOS ZUM
RESSOURCEN­VERBRAUCH

Die Energiepreise steigen weiter und umso mehr sollten Erwerber_innen von Wohneigentum die Zukunft im Blick behalten. Ihr neues Zuhause soll Ihnen nicht nur die nächsten paar Jahre, sondern viele Jahrzehnte oder gar ein Leben lang Freude bereiten. 

Die Gebäude Binzengrün 36-50 wurden entsprechend dem KfW-Effizienhausstandard 55 auf Grundlage der EnEV 2013 (Stand 2016) erbaut. Das bedeutet für Eigentümer_innen: Kontrollierte Wohnraumbelüftung und die 3-fache Wärmeschutzverglasung garantieren niedrige Energiekosten und hohen Wohnkomfort. 

 

Energiewerte auf Basis der Baueingabepläne EnEV 2013 (Stand 2016): 

 

Der Energiebedarf wird hier durch den Jahres-Primärenergiebedarf und den Endenergiebedarf dargestellt. Diese Angaben werden rechnerisch ermittelt. Die angegebenen Werte werden auf der Grundlage der Bauunterlagen bzw. gebäudebezogener Daten und unter Annahme von standardisierten Randbedingungen (z.B. standardisierte Klimadaten, definiertes Nutzerverhalten, standardisierte Innentemperatur und innere Wärmegewinne usw.) berechnet. So lässt sich die energetische Qualität des Gebäudes unabhängig vom Nutzerverhalten und von der Wetterlage beurteilen. Insbesondere wegen der standardisierten Randbedingungen erlauben die angegebenen Werte keine Rückschlüsse auf den tatsächlichen Energieverbrauch. Die Berechnungen erfolgen ohne Gewähr. Sie wurden für uns von dritter Seite erstellt und werden weder Vertragsbestandteil noch stehen wir für Folgen einer etwaigen Unrichtigkeit ein. Der Primärenergiebedarf bildet die Energieeffizienz des Gebäudes ab. Er berücksichtigt neben der Endenergie auch die sogenannte „Vorkette“ (Erkundung, Gewinnung, Verteilung, Umwandlung) der jeweils eingesetzten Energieträger (z. B. Heizöl, Gas, Strom, erneuerbare Energien etc.). 

 

Ein kleiner Wert signalisiert einen geringen Bedarf und damit eine hohe Energieeffizienz sowie eine die Ressourcen und die Umwelt schonende Energienutzung. Zusätzlich können die mit dem Energiebedarf verbundenen CO₂-Emissionen des Gebäudes freiwillig angegeben werden. Der Endenergiebedarf gibt die nach technischen Regeln berechnete, jährlich benötigte Energiemenge für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung an. Er wird unter Standardklima und Standardnutzungsbedingungen errechnet und ist ein Indikator für die Energieeffizienz eines Gebäudes und seiner Anlagentechnik. Der Endenergiebedarf ist die Energiemenge, die dem Gebäude unter der Annahme von standardisierten Bedingungen und unter Berücksichtigung der Energieverluste zugeführt werden muss, damit die standardisierte Innentemperatur, der Warmwasserbedarf und die notwendige Lüftung sichergestellt werden können. Ein kleiner Wert signalisiert einen geringen Bedarf und damit eine hohe Energieeffizienz. 

* Die im Balkendiagramm angegebenen Werte des Primarenergiebedarfs und des Endenergiebedarfs basieren auf den Baueingabeplänen. Im Rahmen der Ausführungsplanung kann es zu Abweichungen kommen. Die Vergleichswerte auf Endenergieebene sind modellhaft ermittelte Werte und sollen lediglich Anhaltspunkte für grobe Vergleiche der Werte dieses Gebäudes mit den Vergleichswerten anderer Gebäude sein. Es sind Bereiche angegeben, innerhalb derer ungefähr die Werte für die einzelnen Vergleichskategorien liegen. Die Angaben beziehen sich auf Gebäude und sind nur bedingt auf einzelne Wohnungen oder Gebäudeteile übertragbar.